Tandava Newsletter Sommer 2019 oder:
"Tandava in der Natur draußen"

Nach Spinoza, einem Philosophen des 17. Jhds. sollten wir "die Substanz" suchen, 
also das, was nicht von äußeren Dingen abhängig ist.
Dazu zählte er auch die innere Freude.
Das hat ihm den Ruf des Ketzers von seinen Zeitgenossen eingebracht....

Eine Erfahrung mit Tandava, wenn es über mehrere Stunden praktiziert wird,
kann sein, daß das Bewußtsein buchstäblich zum "Singen" anfängt.
Es kann sich eine Freude von innen einstellen, die aus der Resonanz 
und Einheit mit unserem Körper kommt, unserem Tun und Sein, unseren Emotionen 
mit der Umgebung (Natur).

Besonders eindrücklich kann es sein, das Tandava draußen zu praktizieren.
Da haben wir die unmittelbaren Elemente zur Verfügung um uns im Tanz
inspirieren zu lassen, in der Absichtslosigkeit zu bleiben, und auch unser
Bewußtsein und Gewahrsein daran teilhaben zu lassen.
Das ist übrigens das, was die Yoginis tagaus-tagein praktiziert hatten.

Ich biete daher als besonderes Ereignis
am 23.6. und 7.7.19 ein 4-Stunden Tandava in der Natur an !

Wir können dann spielerisch das alte kashmirische Yoga der 5 "Tattvas" 
(Erde, Wasser, Feuer, Wind und Raum) intensiv üben.
Zu jedem Tattva gibt es einen ca. 12-zeiligen alten Text, 
aber keine weiteren Erklärungen.