Tandava Newsletter Herbst / Winter 2020
oder:

"Sinnvolle Körpersinne"

Im Sommer war ich viel draußen und hatte stundenlange Tandavas in der Natur.
Ich hoffe sehr, Du konntest die Zeit nutzen und gut für Dich sorgen.

Jetzt sind wir im Jahreszyklus wieder bei den kürzeren Tagen angekommen.
Die Schulung der Sinne (Tattvas) ist immer noch das Thema vom Jahresanfang, und
das verlagert sich jetzt wieder nach drinnen.
In einem wunderschönen Saal in Speyer können wir an Samstagvormittagen
ca. 2 Stunden zusammen praktizieren.

In der turbulenten Zeit seit März ist viel geschrieben worden.

Ein Zen-Meister soll einmal laut gesagt haben : "Lesen züchtet keine Rüben !!"
Und ein anderer Spruch war : "Wer viel nach dem Wege fragt, geht viel irr"

Das soll nicht heißen, dass "der Kopf" oder Intelligenz uns im Leben schadet,
ganz im Gegenteil: Es braucht wohl Bewusstsein statt Dumpfheit.
Vielmehr braucht der Kopf ein "Geerdet"- oder ein Gegründet-Sein im Körper,
um klar denken zu können.

Aber wie können wir den Körper mit dem Geist versöhnen ?

Im Shivaismus der Yoginis aus dem alten Kashmir ist der Körper viel mehr als das,
was wir uns darunter vorstellen oder im Spiegel betrachten können.

Die Sinne wie Sehen, Schmecken, Riechen, Tasten, Hören sind uns ja bekannt,
aber es existieren für sie 36 Sinne, und darunter ist auch das Denken
und alle Emotionen ...

Letztlich ist für die Yoginis der Körper unbegrenzt wie der Raum, aus dem alles
entsteht und wieder zurückgeht.
Nichts ist statisch, alles ist in Vibration und Bewegung.

Wir sind Teil dieses kosmischen Spiels und Tandava ist eine exzellente Möglichkeit,
es unmittelbar zu erfahren.

....
meine Langsamkeit der Bewegung bis zur Zeitlosigkeit
die Stetigkeit, Kontinuität oder Geschmeidigkeit meiner Bewegung
die intime Verbindung mit meinem Atem
wie alle meine Sinne im Tanz aktiviert werden
wie meine Emotionen und mein Denken funktioniert
....

Ich lade Dich herzlich zum nächsten Tandava Abenteuer ein !

Alles Liebe,
Alex